7. Museumsnacht der Stadt

Montag, 08. April 2019, 18:31 Uhr
Rechnet man den Vortrag vom Nachmittag hinzu, kamen über 360 Besucher am Samstag, den 06. April 2019, ins IFA-Museum. Der 3. Wintervortrag (siehe Bericht) und die 7. Museumsnacht der Nordhäuser Museen lockten viele Technikinteressierte aber auch viele Familien mit Kindern in das ehemalige Kulturhaus des Motorenwerkes in der Montaniastraße.

Zwanzig Vereinsmitglieder, der harte Kern des Vereins, hatten sich gut auf den erwarteten Besucherstrom vorbereitet, die Exponate geputzt, die Loks aus der Halle gefahren, die Versorgung vorbereitet und schließlich noch zwei L 60 im Außenbereich präsentiert. Sie wurden unterstützt durch die Teilnehmer der AGH des Berufsbildungszentrums.
Der Schuttlebus der Verkehrsbetriebe brachte dann auch gegen 18 Uhr die ersten Gäste auf das ehemalige Werksgelände, mit Halt an der extra eingerichteten Sonderhaltestelle.

Die Vereinsfreunde Port, Elsmann und Tschöpe nahmen die Besucher n ihre Obhut und führten sie zum Einführungsfilm. Erstaunlich viele Familien mit Kindern waren gekommen. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit zu Gesprächen mit Zeitzeugen aus dem ehemaligen Motorenwerk. Sie hörten aus erster Hand, wie es damals war und warum Technik auch in Zukunft wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg der Region ist. Die Jugend für Technik und Handwerk zu interessieren ist eine der Aufgaben des Vereins, deshalb gehörte „Technik in Funktion“ zu den Highlights des Abends.

Und ehrlich gesagt, was ist schon das Geräusch eines 6 Zylinder Diesels, der sofort anspringt, wenn man ihm nur den Schlüssel zeigt, gegen eine alte Lock, die mit Muskelkraft von 4 starken Männern angetrieben sich nur widerwillig in Bewegung setzt. Solch alte Technik fasziniert „Kinder“ egel welchen Alters. Da schlagen zwei Herzen in der Brust der Motorenwerker. Wilfried Geiger und sein Team haben es an diesem Abend geschafft, die "alte Dame" immer wieder in Bewegung zu setzen und es bereitete ihnen und den vielen Zuschauern sichtlich Spaß.
21 Vereinsmitglieder und die Helfer der AGH- Maßnahme halfen freiwillig, den reibungslosen Ablauf sicherzustellen. Besonders hervorzuheben sind die Frauen, die für das leibliche Wohl sorgten und der Vereinsfreund Handke, der die köstlichen Suppen beisteuerte.
Alles in Allem ein guter Abend für den Verein und die Nordhäuser Museen.

Hans-Georg Franke